Kurt Debus

deutsch-amerikanischer Raketeningenieur; Mitarbeiter bei der Entwicklung der V2; ging 1945 zusammen mit Wernher von Braun in die USA; Chef sämtlicher Raketenstarts der NASA 1960-1963; Dir. des John F. Kennedy Space Center 1963-1974

* 29. November 1908 Frankfurt/M.

† 10. Oktober 1983 Cocoa Beach/FL

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 51/1983

vom 12. Dezember 1983

Wirken

Kurt Heinrich Debus war der Sohn eines Frankfurter Kaufmanns. Er besuchte die Liebig Oberrealschule und studierte ab 1929 an der Technischen Hochschule, Darmstadt. 1939 promovierte er "summa cum laude" zum Dr. phil. Als Hochschulassistent an der TH Darmstadt (36-42) kam er während des Krieges mit den Raketenversuchen in Peenemünde in Berührung, da man in Darmstadt Forschungsaufträge für das deutsche Raketenzentrum an der Ostsee ausführte.

Von 1942-45 arbeitete er als Testingenieur in Peenemünde. Er hat an der Entwicklung der V2 mitgearbeitet, für die er schließlich Cheftester war. Fast hätte damals seine hoffnungsvolle Karriere - wie er einmal erzählt hat - ein vorzeitiges Ende genommen, als eine V 2, bereits mit einem Sprengstoff für den Kriegseinsatz versehen, sich plötzlich selbständig machte. Sie kam direkt auf D. zu, der harmlos spazieren ging und gerade noch rechtzeitig in Deckung gehen konnte, als sie explodierte.

Nach Kriegsende kam D. 1945 zusammen ...