Kurt-Fritz von Graevenitz

Diplomat a.D.

* 31. August 1898 Kreuth/Obb.

† 20. November 1987 München (?)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 07/1964

vom 3. Februar 1964

Wirken

Kurt-Fritz von Graevenitz, ev., wurde am 21. Aug. 1898 in Kreuth/Obb. als Sohn eines Generalleutnants geboren. Er besuchte das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart und anschließend zum Studium der Rechtswissenschaften die Universitäten Tübingen und Leipzig. 1925 promovierte er in Tübingen zum Dr. jur.

1922 trat er als Attaché in den Dienst des Auswärtigen Amts ein und war bis 1945 bei den Auslandsvertretungen in Mailand, Kattowitz, Ankara, Bagdad, Istanbul, Budapest, Rom, Tunis und Athen tätig.

Nach dem Kriege war v.G. freiberuflich tätig, bis er 1951 wieder ins neue Auswärtige Amt eintrat. Dort hat er zunächst in der Länderabteilung gearbeitet und sich ab 1954 in der Kulturabteilung mit Ausbildungsfragen für den Nachwuchs beschäftigt. Von 1952-1955 war er außerdem Leiter der Diplomatenschule in Speyer am Rhein. v.G. wirkte außerdem von 1955-1961 als Generalkonsul in Istanbul und ab Ende 1959 in gleicher Eigenschaft auch in Zürich.

Im Sept. 1961 erteilte die Regierung Mexikos v.G. das Agrément als Botschafter in Mexiko. Er wurde damit Nachfolger des verstorbenen Dr. Richard Hertz. Ende Okt. 1963 wurde v.G. von Dr. Günther Seeliger dort abgelöst und trat selbst ...