Lorenz Bock

deutscher Politiker und Jurist; CDU; ab 1947 Staatspräsident von Württemberg-Hohenzollern; Abgeordneter des Zentrums im Landtag 1919-1933

* 12. August 1883 Nordstetten/Krs. Horb

† 4. August 1948 Rottweil

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 35/1948

vom 16. August 1948

Wirken

Lorenz Bock wurde am 12. August 1883 in Nordstetten, Kreis Horb, geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums bezog er im Jahre 1902 die Universität München und nach einem Semester die Universität Tübingen zu weiteren 7 Semestern Studiums der Rechte. In den Jahren 1907 bis 1910 erfolgte seine Ausbildung beim Amtsgericht Riedlingen, Notariat Riedlingen, Landgericht und Staatsanwaltschaft Ravensburg, sowie als Rechtsanwalt in Stuttgart. B. nahm am ersten Weltkrieg vom August 1915 bis Januar 1919 teil.

Nach dem Kriege widmete er sich neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt in wachsendem Maße auch politischer Aktivität im Rahmen der Politik der Zentrumspartei. Von 1919 bis 1933 war er Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat der Stadt Rottweil und im Landtag. Kurz vor dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde er im August 1944 von der Gestapo verhaftet.

Seit 1946 hatte er wieder seinen früheren Posten als Mitglied des Gemeinderats der Stadt Rottweil und der Kreisversammlung Rottweil inne; er gehörte der Beratenden Landesversammlung Bebenhausen sowie dem Landtag von Württemberg-Hohenzollern an. Nunmehr als ...