Louis Denfeld

fr. Generalstabschef der US-Marine

* 13. April 1891 Westborough/MA

† 28. März 1972 Westborough/MA

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 45/1949

vom 31. Oktober 1949

Wirken

Louis Emil Denfeld wurde am 13. April 1891 in Westboro (Mass.) geboren. Er absolvierte die Marine-Akademie, die er im Jahre 1912 nach Ablegung der Abschlussprüfungen verließ und durchmaß dann die Reihenfolge der einzelnen Dienstgrade bis zum Admiral.

Als solcher befehligte er im Jahre 1941 die Aufklärungskräfte der US-Atlantikflotte. Im Jahre 1942 wurde er zum Stellvertretenden Chef und im Jahre 1945 zum Chefdes Marine-Personalamtes ernannt. Nachdem er im Jahre 1946 zum Stellvertretenden Chef des Admiralstabes aufgerückt war, wurde er im Jahre 1947 Oberbefehlshaber der Pazifik-Flotte. Ab November 1947 war er Chef des Admiralstabes. Als solcher trat D. mit Temperament und Nachdruck für die Forderungen der Marine ein, als es im Jahre 1948 zu Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Waffengattungen der amerikanischen Streitkräfte um die zweckmäßigsten Pläne für die Landesverteidigung kam und als ein von Präsident Harry S. Truman über den Kongress durchgesetztes Gesetz betr. Unterstellung der einzelnen Wehrmachtsteile unter einheitlichen Befehl im Frühjahr 1949 die Meinungsverschiedenheiten zu einer mehr oder minder offenen Rivalität besonders zwischen Marine und Luftwaffe auswachsen ließen. Die Behauptung D.'s, dass sich "Armee und Luftstreitkräfte ...