Ludwig Volkholz

deutscher Forstmann und fr. bayerischer Politiker

* 1. März 1919 Würzburg

† 20. Mai 1994 Kötzting

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 31/1994

vom 25. Juli 1994 (lm)

Herkunft

Ludwig Volkholz wurde am 1. März 1919 in Würzburg geboren.

Ausbildung

Er schloß den Schulbesuch mit der mittleren Reife ab, besuchte die Forstschule und war ab 1935 im gehobenen Forstdienst tätig. Ab 1939 nahm er am Zweiten Weltkrieg teil (Deutsches Kreuz in Gold, Nahkampfspange, Infanterie-Sturmabzeichen) und stand zuletzt im Hauptmannsrang.

Wirken

Nach dem Krieg kehrte er in seinen Beruf zurück und war im bayerischen Staatsdienst als Revierförster in Watzlsteg (Niederbayern) angestellt.

Politisch bestätigte er sich seit 1947 als Mitglied der Bayernpartei, für die er auch alsbald in den Bayerischen Landtag gewählt wurde. Bei den Wahlen zum Bundestag am 14. Aug. 1949 gelangte er mit einem Mandat dieser Partei im bayerischen Wahlkreis Deggendorf dazu noch auf einen Sitz im ersten Deutschen Bundestag. Hier wurde der "Jager-Wiggerl" wegen seiner unverblümten und derben Sprache zu einem Original. Das kostete ihn schließlich auch seine politische Laufbahn.

V. gehörte nach den Verhandlungen des sogenannten SPIEGEL-Untersuchungsausschusses über Zuteilung und Verwendung von Industriegeldern zu den fünf Bundestagsabgeordneten, denen der Bundestag im Juni 1951 die Niederlegung des Mandats empfahl, ...