Manfred Deix

österreichischer Maler und Cartoonist; war einer der populärsten zeitgenössischen satirischen Zeichner im deutschsprachigen Raum, hielt das Milieu des Kleinbürgers in allen denkbaren Variationen fest; Veröffentl. u. a.: "Satiren aus Wien", "Geisterfahrer. Menschen unterwegs", "Der dicke Deix"

* 22. Februar 1949 St. Pölten

† 25. Juni 2016 Klosterneuburg bei Wien

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 45/2016

vom 8. November 2016 (cs), ergänzt um Meldungen bis KW 26/2022

Herkunft

Manfred Deix stammte aus dem niederösterreichischen St. Pölten. Seine Eltern waren Pächter der im nahe gelegenen Böheimkirchen gelegenen Gaststätte "Zur blauen Weintraube".

Ausbildung

D.s zeichnerisches Talent zeigte sich sehr früh: Bei einem ORF-Talentwettbewerb wurde er als Elfjähriger ausgeschlossen, weil man seine eingereichten Arbeiten in ihrer Qualität dem jungen D. nicht zutraute. D. ging vom Gymnasium vorzeitig ab, besuchte ab 1965 die Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien und schrieb sich 1968 an der Akademie der Bildenden Künste ein, die er nach 14 Semestern 1975 ohne Abschluss verließ.

Wirken

Stationen und Vorbilder des Karikaturisten

Stationen und Vorbilder des KarikaturistenWährend des Studiums hatte sich D. als Karikaturist und Zeichner in Wien niedergelassen. Erste Cartoons veröffentlichte er ab 1972 in den landesweit erscheinenden Magazinen "...