Marcel Boussac

Industrieller

* 17. April 1889 Châteauroux

† 21. März 1980 auf Château de Mivoisin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 23/1980

vom 26. Mai 1980

Wirken

Marcel Boussac war der Sohn eines Tuchhändlers und stammte aus Chateauroux. Er erhielt eine kaufmännische Ausbildung und war dann als Handlungsreisender für seinen Vater tätig. Zuvor hatte er das Gymnasium in seiner Heimatstadt besucht. Von seinem Vater mit einem Voraus-Erbteil ausgestattet, gründete er 1909 ein eigenes Hemdengeschäft, mit dem er rasch Erfolg hatte.

Sein eigentlicher Aufstieg begann, als es ihm im ersten Weltkrieg gelang, auf Kredit in England und Ägypten bedeutende Mengen an Baumwolle aufzukaufen und daraus Uniformen für die französische Armee, Flugzeugleinwand und Gasmasken herzustellen. 1917 gründete er mit zwei Industriellen, René Laederich und Paul Lederlin, das "Kontor der französischen Textilindustrie" (C.I.T.F.), das später zur Keimzelle seines bedeutenden Konzerns werden sollte. Nach dem Krieg kaufte B. zu günstigen Preisen die riesigen Kriegsvorräte an besonders widerstandsfähigem Leinen auf und fertigte daraus Hemden, Blusen, Kleider u.a. Textilien, die er in eigenen Läden verkaufte. Sein Werbeslogen "garantiert Boussac" war bald ein Qualitätsbegriff. Während der Wirtschaftskrise Ende der 20er Jahre kaufte er in den Vogesen und in der Normandie zahlreiche Spinnereien, Webereien, Färbereien und Stoffdruckereien und formte ...