Margret Boveri

deutsche Schriftstellerin und Journalistin; Mitarbeiterin u. a. am "Berliner Tageblatt" und an der "Frankfurter Zeitung"; Veröffentl. u. a.: "Die zoologische Station zu Neapel", "Das Weltgeschehen am Mittelmeer", "Das indische Dorf", "Tage des Überlebens", "Wir lügen alle - Eine Hauptstadtzeitung unter Hitler"

* 14. August 1900 Würzburg

† 6. Juli 1975 Berlin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 36/1975

vom 25. August 1975 , ergänzt um Meldungen bis KW 36/2008

Wirken

Margret Antonie Boveri wurde am 14. Aug. 1900 in Würzburg geboren. Ihre Familie ist um 1590 aus Savoyen nach Deutschland eingewandert und war seitdem in Franken ansässig. Ihr Vater, Dr. Theodor B., lehrte als Professor der Biologie an der Universität Würzburg, ihre Mutter, geb. Marcella O'Grady, war vor ihrer Ehe ebenfalls Professor der Biologie an amerikanischen Universitäten.

M.B. absolvierte das Realgymnasium und studierte dann Geschichte, Anglistik und Germanistik in Würzburg, München und Berlin, wo sie zum Dr. phil., promovierte und außerdem die Deutsche Hochschule für Politik besuchte. Daneben hatte sie sich noch in Würzburg einem Musikstudium am dortigen Konservatorium unterzogen.

Obwohl sie die Examina für das höhere Lehrfach (Studienreferendar und Studienassessor) abgelegt hatte, übte sie eine Lehrtätigkeit ...