Marina Vlady

franz. Schauspielerin; Filme u. a.: "Die Lumpen fahren zur Hölle", "Die blonde Hexe", "Schuld und Sühne", "Die Steppe", "Die Bienenkönigin", "Splendor"; auch Schriftstellerin

* 10. Mai 1938 Clichy-la-Garenne

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 13/1993

vom 22. März 1993 (lö), ergänzt um Meldungen bis KW 49/1995

Herkunft

Marina Vlady (eigtl. Marina Catherine de Poliakoff-Baidaroff) wurde am 10. Mai 1938 in Clichy-la-Garenne (Seine) geboren. Sie stammt väterlicherseits aus einer russischen Emigrantenfamilie. Die Mutter, Tänzerin von Beruf, war Französin. M. V.s Vater brachte sich im französischen Exil als Operettentenor durch. Zwei Schwestern von M. V. wurden unter den Namen Odile Versois und Hélène Vallier bekannte Schauspielerinnen, eine weitere Schwester ist Regisseurin. Der Halbbruder Igor Kansky (aus erster Ehe des Vaters) ist Maler und Grafiker.

Ausbildung

Ab dem 6. Lebensjahr besuchte M. V. die Ballettschule der Pariser Oper. Mit zehn Jahren stand sie erstmals vor der Kamera (48; "Orage d'été"). "Franciullo di lusso" (52), "Des gosses de riches" (52), "Le infedeli" (53; Italien; dt. Untreue), "L'età dell'amore" (53; Italien; dt. Erste Liebe) hießen die nächsten ...