Maxim Vengerov

russischer Violinist; auch als Dirigent tätig

* 20. August 1974 Nowosibirsk

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 44/2016

vom 1. November 2016 (ds)

Herkunft

Maxim Vengerov (Wengerow) wurde am 20. Aug. 1974 in Nowosibirsk/Sibirien geboren.

Ausbildung

Früh begann V. - gefördert von seinen musikalischen Eltern, seine Mutter leitete einen großen Kinderchor - mit dem Geigenunterricht und ließ ein außergewöhnliches Talent erkennen. Sein erstes Konzert gab er mit fünf Jahren. Er wurde u. a. bei Zakhar Bron am Konservatorium von Nowosibirsk ausgebildet. Bereits im Alter von zehn Jahren gewann er den ersten Preis bei der Junior Wieniawski Competition in Polen. Seine zweite Ausbildung zum Dirigenten, u. a. bei Vag Papian und danach bei Yuri Simonov, schloss er 2014 an der Moskauer Musikschule Ippolitov Ivanov mit Auszeichnung ab.

Wirken

Wunderkindkarriere in Russland und Europa

Wunderkindkarriere in Russland und EuropaEngagements in Moskau und Leningrad folgten für den Teenager. 1989, mit 14 Jahren, gab V. sein Debüt im Westen als Soloviolinist zusammen mit dem niederländischen Concertgebouw Orchestra und nahm seine erste CD auf. Es folgten Auftritte mit einer Reihe der namhaftesten Orchester weltweit. Beim Schleswig-Holstein-Musik-Festival 1989 wurde V. mit dem Davidoff-Preis ausgezeichnet. In der Folge spielte er u. a. mit den ...