Melville B. Grosvenor

amerik. Verleger und Schriftsteller; Präs. der "National Geographic Society" (repräsentierte damit die vierte Generation seiner Familie in diesem Amt); Hrsg. des "National Geographic Magazine"

* 26. November 1901 Washington D.C.

† 22. April 1982 Miami/Florida

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 42/1982

vom 11. Oktober 1982

Wirken

Melville Bell Grosvenor war Nachfahre zweier Opfer der berühmten Salemer Hexenprozesse von 1692. Als Präsident der Nationalen Geographischen Gesellschaft repräsentierte er die vierte Generation seiner Familie in diesem Amt. Sein Urgroßvater, Gardiner Greene Hubbard, war ihr Gründer und erster Präsident. Sein Großvater, Alexander Graham Bell, der berühmte Erfinder, war ihr zweiter Präsident. Dr. Bell hatte Gilbert H. Grosvenor, den Vater G.s 1899 zum Herausgeber des "National Geographic Magazine" bestellt. Dieser wurde darüber hinaus sein Schwiegersohn und Nachfolger als Präsident. Das "National Geographic Magazine", interessant und lesenswert für den Laien wie für den Wissenschaftler, hat Weltberühmtheit erlangt. Die Nationale Geographische Gesellschaft, die um die Jahrhundertwende nur einige Tausend Mitglieder zählte, hat heute (1982) über 10 Millionen Mitglieder in aller Welt. Sie ist heute die größte private Gesellschaft im Bereich von Bildung und Wissenschaft.

G. interessierte sich zunächst mehr für die Seefahrt als für Geographie. Er besuchte die ...