Michael Bohnen

deutscher Sänger (Bass-Bariton); Kammersänger; großer Wagnersänger; u. a. Mitglied der Metropolitan Opera in New York 1922-1933; Gastspielreisen durch die ganze Welt

* 2. Mai 1887 Köln

† 26. April 1965 Berlin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 45/1985

vom 28. Oktober 1985

Wirken

Michael Bohnen war der Sohn eines Werkmeisters. Er besuchte eine höhere Schule bis zum Einjährigen. Ursprünglich für den Beruf eines Ingenieurs bestimmt, bereitete sich B. praktisch im Eisenwerk Wülfel für diesen Beruf vor, als seine schöne Baßstimme allgemein auffiel. Er erhielt eine Ausbildung zum Opernsänger am Kölner Konservatorium unter Steinbach, wo er ein Jahr lang blieb. Seine weiteren und entscheidenden Gesangsstudien trieb er dann 5 Jahre lang bei Richard Schulz-Dornburg. Finanziell gefördert wurde er damals von dem Buchdruckereibesitzer Franz Greve.

Sein erstes Engagement führte ihn 1910 nach Düsseldorf, von wo aus er 1912 als Mitglied der Kgl. Oper nach Wiesbaden berufen wurde. B. hatte damals bereits 56 Opern im Repertoire, von Adam bis Weber. Als jüngstem Sänger seiner Zeit wurde ihm 1913 vom Kaiser der Titel "Kammersänger" verliehen. In den Jahren 1912-14 trat B. auch als Gast in Bayreuth und London auf. Von 1915 ab war er nach kurzer Soldatenzeit, an der Berliner Oper engagiert und unternahm daneben als einer ...