Michael Griffin

amerikanischer Physiker und Raumfahrtingenieur; Direktor der NASA 2005-2009, zuvor u. a. Chefingenieur bei der NASA 1986-1993 und Leiter der Raumfahrt-Abteilung am Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins University 2004-2005

* 1. November 1949 Aberdeen/MD

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 02/2010

vom 12. Januar 2010 (rw)

Herkunft

Michael Douglas Griffin wurde am 1. Nov. 1949 als ältestes von drei Kindern von Richard und Beryl Griffin in Aberdeen im Ostküstenstaat Maryland geboren. Die Familie zog mehrmals um, so dass G. in Aberdeen, Woodstock/Virginia, Rome/Georgia und erneut Aberdeen aufwuchs. Von seiner Mutter, einer High-School-Lehrerin, erhielt der Fünfjährige ein Buch über Astronomie und beschloss daraufhin, später einen Raumfahrt-Beruf zu ergreifen.

Ausbildung

G. beendete die Aberdeen High School 1967 und absolvierte anschließend ein Physikstudium an der Johns Hopkins University in Baltimore/Maryland, das er 1971 mit dem Bachelor-Grad (B.S.) abschloss. In den folgenden Jahren erwarb er fünf Mastergrade, und zwar in Luft- und Raumfahrt-Technik (Catholic University of America, Washington D.C., 1974), Elektrotechnik (University of Southern California/Los Angeles, 1979), Angewandter Physik (Johns Hopkins University, 1983), Betriebswirtschaft (Loyola College, New Orleans) sowie in Bauingenieurwesen (George Washington University, Washington D.C., 1998). Gekrönt wurden G.s Studienjahre mit der Promotion zum Ph.D. in Raumfahrttechnik an der University of Maryland in College Park ...