Michel Delebarre

französischer Politiker; Parti Socialiste (PS); bis 1993 diverse Ministerämter (u. a. 1984-1986 Arbeitsminister); Mitglied der Nationalversammlung 1986-1988, 1997/1998 und 2002-2011; Senator 2011-2017; Präsident des Regionalrates Nord-Pas-de-Calais 1998–2001; Bürgermeister von Dunkerque 1989-2014

* 27. April 1946 Bailleul

† 9. April 2022 Lille

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 38/2022

vom 20. September 2022 (cs)

Herkunft

Michel Stéphane Henry Joseph Delebarre stammte aus der Kleinstadt Bailleul (Departement Nord). Er wuchs als Sohn eines Juristen mit drei Geschwistern in einer im katholischen Milieu verwurzelten Familie auf.

Ausbildung

Nach dem Besuch der höheren Schulen in Lille unweit von Bailleul studierte D. an der dortigen Universität Geschichte und Geografie. Er schloss beide Fächer mit der Licence ab und erwarb in Geografie noch die Matrise.

Wirken

Aufstieg in Lille

Aufstieg in LilleStatt in den höheren Schuldienst zu gehen, stieß D. zum "Comité d'expansion", einer Einrichtung der von industriellem Niedergang geprägten Region Nord-Pas-de-Calais mit Sitz in Lille. D. begann als stellv. Generalsekretär und wurde 1971 als secrétaire général Leiter dieser Entwicklungsbehörde. Dabei gewann er das Vertrauen von Pierre Mauroy (Parti Socialiste, PS), Bürgermeister von Lille und Präsident des Regionalrates Nord-Pas-de-Calais. 1974 berief dieser D. zum Direktor seines Lenkungsstabes als Regionalpräsident. D. war dies bis 1978, arbeitete ...