Miguel Delibes

spanischer Schriftsteller; Hauptvertreter des sozialen Realismus und bekanntester Autor der span. Literatur des 20. Jhs.; Werke: Romane, Erz., Essays, Tagebuch-Sammlungen, u. a. "Die heiligen Narren", "Fünf Stunden mit Mario", "Die Ratten", "Tagebuch eines alten Kängurus", "Der Ketzer"

* 17. Oktober 1920 Valladolid

† 12. März 2010 Valladolid

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 33/2010

vom 17. August 2010 (mf)

Herkunft

Miguel Delibes Setien entstammte einer bürgerlichen Familie, die politisch liberal und überzeugt katholisch war. Sein Vater leitete die Handelsschule in Valladolid.

Ausbildung

Beim Ausbruch des Bürgerkriegs (1936) machte D. Abitur, aber die mittlerweile geschlossene Universität verwehrte ihm den Studienbeginn. So besuchte er die Handelshochschule in Bilbao und nahm nebenbei Zeichenunterricht an der Kunstakademie. Zwei Jahre später meldete sich D. freiwillig zur Marine und diente auf dem Kreuzer Canarias. Nach dem Bürgerkrieg studierte er an der Universität von Valladolid Jura und Journalismus in Madrid.

Wirken

Sechs Monate lang arbeitete D. bei einer Bank, ehe er als Zeichner bei der Tageszeitung "El Norte de Castilla" eine Anstellung erhielt. 1944 wurde er Redakteur und 1956 Chefredakteur der spanischen Regionalzeitung, die er mit seinen kritischen Kommentaren zu einer der meistbeachteten Zeitungen unter ...