Mohsin Hamid

pakistanisch-britischer Schriftsteller; Romane: "Nachtschmetterlinge, "Der Fundamentalist, der keiner sein wollte", "So wirst du stinkreich im boomenden Asien", "Der letzte weiße Mann"

* 23. Juli 1971 Lahore

, ,

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 11/2024

vom 12. März 2024 (sr)

Herkunft

Mohsin Hamid wurde am 23. Juli 1971 in Lahore, Pakistan, geboren. Er entstammt einer muslimischen Oberschichtfamilie, unter seinen Vorfahren befanden sich Sufi-Dichter und spirituell verehrte Großgrundbesitzer, seine Großmutter Masooda Hamid war eine bekannte Frauenrechtlerin. Schon als Kind und Jugendlicher war H. ein Bücherwurm. Als er drei Jahre alt war, ging seine Familie in die USA, wo sein Vater an der kalifornischen Stanford University ein Promotionsstudium zum Ph.D. absolvierte.

Ausbildung

Während der Zeit in Kalifornien besuchte H. eine Grundschule in Palo Alto. Er war neun Jahre alt, als die Familie nach Lahore zurückkehrte, wo H. die Lahore American School besuchte. Mit 18 ging er erneut in die USA, um an der renommierten Princeton University in New Jersey internationale Beziehungen zu studieren. Dort belegte er auch "Creative Writing"-Kurse, die u. a. die spätere Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison leitete. In einem der Workshops schrieb H. die erste Fassung seines Debütromans. 1993 schloss ...