Nina Grosse

deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin; Kino und Fernsehen u. a.: "Der gläserne Himmel", "Kinder der Nacht", "Feuerreiter", "Der verlorene Sohn", "Das Wochenende", "In der Falle", "Die Protokollantin", "Nicht tot zu kriegen"

* 11. August 1958 München

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 12/2023

vom 21. März 2023 (fe)

Herkunft

Nina Grosse wurde am 11. Aug. 1958 in München geboren. Sie wuchs in München, Genf und Paris auf.

Ausbildung

G. studierte (1979-1981) Theaterwissenschaften, Germanistik und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, brach das Studium dann aber ab, um an der dortigen Hochschule für Fernsehen und Film bis 1987 ein Regiestudium zu absolvieren.

Wirken

Kritikererfolg mit Spielfilmdebüt

Kritikererfolg mit SpielfilmdebütG. arbeitete zunächst als Regieassistentin beim Fernsehen. 1987 gab sie dann mit "Der gläserne Himmel" nach der Erzählung "El otro cielo" des Argentiniers Julio Cortázar ihr Spielfilmdebüt, das von Kritikern mit viel Lob bedacht wurde. Der Film, zu dem G. auch das Drehbuch verfasst hatte, spielte mit dem Motiv einer Mordserie in Paris, folgte aber nicht dem Muster gängiger Thriller. Die Regisseurin mischte darin Traum ...