Nora Bossong

deutsche Schriftstellerin; Werk: Lyrik, Erzählung, Roman, Reportage, Essay, u. a. "Gegend", "Sommer vor den Mauern", "Sommer vor den Mauern", "36.9°", "Rotlicht", "Kreuzzug mit Hund"

* 9. Januar 1982 Bremen

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 32/2019

vom 6. August 2019 (mf), ergänzt um Meldungen bis KW 08/2022

Herkunft

Nora Bossong wurde am 9. Jan. 1982 in Bremen geboren. Ihr Vater arbeitete als Sozialwissenschaftler für den Hamburger Senat. Nach der Trennung ihrer Eltern wuchs B. sowohl in Bremen als auch in Hamburg auf. B. hat eine Halbschwester.

Ausbildung

B. begann schon als Kind zu schreiben. 2001-2005 studierte sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2005 begann sie außerdem ein Studium der Philosophie, Kulturwissenschaft und Komparatistik in Leipzig, Potsdam, Berlin und Rom, das sie mit einer Magisterarbeit zur Inszenierung des Bösen bei Regisseur David K. Lynch abschloss.

Wirken

B. veröffentlichte ab 2001 in verschiedenen Literaturzeitschriften und Anthologien. Neben Romanen und Gedichten verfasste sie auch Essays und Reportagen, u. a. für "DIE ZEIT", "die tageszeitung" und "Die Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Prosa

Prosa "Gegend" (2006) lautete der Titel ihres ersten Romans ...