Norbert Hansen

deutscher Manager und Gewerkschafter; Vorstandsmgl. Deutsche Bahn AG 2008-2009; Vorsitzender GdED/Transnet 1999-2008

* 2. Juli 1952 Husum

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 40/2008

vom 30. September 2008 (cs), ergänzt um Meldungen bis KW 20/2009

Herkunft

Norbert Hansen wurde am 2. Juli 1952 in Husum geboren.

Ausbildung

Nach der Hauptschule begann H. 1967 bei der Deutschen Bundesbahn (DB) als Jungwerker. 1972 bildete er sich zum Bundesbahnassistenten weiter.

Wirken

Im mittleren nichttechnischen Dienst arbeitete H. am Ticketschalter wie auch als Rangierer. Ab 1972 wirkte er als Bundesbahnassistent.

Einer Familientradition folgend, trat H. in die Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands (GdED) ein. Deren Vorläuferin war 1896 entstanden. 1949 gehörte die GdED zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Dort gewann sie als Betriebsgewerkschaft der Bahn eine Sonderstellung, zumal sie in deren Belegschaft dank einem im Transportwesen überdurchschnittlichen Lohn einen Organisationsgrad von über 80 % beibehielt. H. leitete ab 1976 den GdED-Personalrat beim Bahnhof Büchen, einem Knotenpunkt in Schleswig-Holstein.

Als Mitglied der SPD machte sich H. Ende der 70er Jahre einen Namen als stellv. Bundesvorsitzender der Jugendorganisation Jusos.

1979 wechselte H. in die hauptamtliche Organisation der GdED, begann als Ortssekretär in Hamburg und rückte dort 1980 zum Sekretär der Bezirksleitung auf. 1991 wurde er Vorsitzender ...