Norman Foster Ramsey

amerikanischer Physiker; Nobelpreis 1989 für Physik für die Entdeckung der "Methode getrennter oszillierender Felder" und ihre Anwendung auf Wasserstoffmaser und Atomuhren; die andere Hälfte des Preises ging an Hans G. Dehmelt und Wolfgang Paul

* 27. August 1915 Washington/DC

† 4. November 2011 Wayland/MA

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 07/2012

vom 14. Februar 2012 (gi)

Herkunft

Norman Foster Ramsey wurde 1915 in Washington, D.C. geboren. Seine Mutter, Tochter deutscher Einwanderer, unterrichtete Mathematik an der University of Kansas. Sein Vater war Absolvent der Militärakademie West Point und Ordonanzoffizier bei der Army. Dessen wechselnde Stationierungen führten dazu, dass die Familie häufig umzog.

Ausbildung

R. machte im Alter von 15 Jahren seinen High-School-Abschluss und studierte Mathematik und Physik an der Columbia University (B.A. 1935), New York, und in Cambridge, England (M.A. 1941). 1940 wurde R. zum Ph.D. (Columbia University), 1954 zum D.Sc. promoviert.

Wirken

R.s akademische Laufbahn begann an der Universität von Illinois (1940-1942), fortgesetzt an der Columbia-Universität, an der R. 1942-1946 als Assistant Professor lehrte. 1940-1943 arbeitete er ferner am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston an der Entwicklung der ersten Radarsysteme mit drei-Zentimeter Wellenlänge.

1942 übernahm R. den Posten eines wissenschaftlichen Beraters des Kriegsministers (bis 1945) und wurde ...