Olaf Gulbransson

deutsch-norwegischer Grafiker, Zeichner, Karikaturist und Maler; Mitarbeiter des "Simplicissimus"; schuf auch Porträts, Plakate, Buchillustrationen; Veröffentl. u. a.: "Berühmte Zeitgenossen" (Karikaturenalbum), "Es war einmal" (Autobiographie)

* 26. Mai 1873 Kristiania (heute Oslo)

† 18. September 1958 Tegernsee

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 40/2011

vom 4. Oktober 2011 (rw), ergänzt um Meldungen bis KW 50/2021

Herkunft

Olaf Gulbransson (eigtl. Olaf Leonhard Gulbrandsen), ev., wurde 1873 als zweites von vier Kindern des Buchdruckers Edvard Gulbrandsen in Christiania, dem heutigen Kristiania (heute Oslo) geboren. Sein Vater und die feinsinnige Mutter Olava, geb. Caspersen, ebneten dem hochbegabten Sohn nach Kräften die Wege, die ihn zu seinem künstlerischen Ziel führten.

Ausbildung

Von 1885 bis 1893 besuchte G. die Königliche Kunst- und Handwerksschule in Christiania. In dieser Zeit veröffentlichte er sporadisch politische Karikaturen in norwegischen Satirezeitschriften wie "Tyrihans" und zeichnete erste Buchillustrationen. Seinen Militärdienst leistete er 1894 ab. 1899 hatte G. seine erste Ausstellung mit Porträtkarikaturen in Christiania. 1900 reiste er nach Paris, wo seine Karikaturen berühmter Norweger ausgestellt wurden. Zugleich vervollkommnete er seine künstlerische Ausbildung an der dortigen Académie Cola Rossi.

Wirken

Lebensstationen bis 1930

Lebensstationen bis 1930 1902 entdeckte der VerlegerAlbert Langen G., als dieser durch die Welt vagabundierte, ...