Paul A. Volcker

amerik. Bank- und Währungsfachmann; US-Notenbankchef 1979-1987; Präsident der New Yorker Federal Reserve Bank 1975-1979;Staatssekretär für Währungsfragen 1969-1974

* 5. September 1927 Cape May/NJ

† 8. Dezember 2019 New York/NY

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 10/2019

vom 5. März 2019 (jb), ergänzt um Meldungen bis KW 49/2019

Herkunft

Paul Adolph (A.) Volcker wurde 1927 als jüngster Sohn eines gleichnamigen Stadtdirektors in der idyllischen Kleinstadt Cape May (New Jersey) an der Atlantikküste geboren. Er hatte drei ältere Schwestern und wuchs in Teaneck in New Jersey auf.

Ausbildung

V. schloss 1945 die Teaneck Highschool ab und studierte dann an der Princeton University, wo er 1949 mit summa cum laude den Grad eines Bachelor of Arts (B.A.) erwarb. 1951 folgte der Master-Grad an der Harvard Graduate School of Public Administration, 1951/1952 qualifizierte er sich noch an der London School of Economics weiter.

Wirken

Erfolgreiche Karriere in US-Notenbank, Finanzministerium und Privatbank

Erfolgreiche Karriere in US-Notenbank, Finanzministerium und PrivatbankV. hatte schon 1951 in einem Volontariat das US-Finanzministerium (Treasury) kennengelernt und wurde 1953 Mitarbeiter am Board of Governors des Federal Reserve System, der zentralen Institution der US-Notenbank. Der 1913 eingerichtete damalige Federal Reserve Board entstand als übergeordnete, regierungsunabhängige Institution des Bundes. 1935 folgte die Umbenennung der Zentralbank ...