Paul Gurk

Schriftsteller

* 26. April 1880 Frankfurt a. Oder

† 12. August 1953 Berlin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 37/1953

vom 31. August 1953

Wirken

Paul Gurk wurde am 26. April 1880 in Frankfurt a.O. als Sohn eines Postfahrers geboren. Der Vater starb fr{uh und so kam G. zu einem Verwandten nach Berlin, in Pflege. Er besuchte die Volksschule, später die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar, gab aber die Laufbahn als Lehrer im 20. Lebensjahr auf und wurde Bürogehilfe beim Magistrat in Berlin, wo er es während 24 Dienstjahren bis zum Stadtobersekretär brachte. So arbeitete er u.a. im Fürsorgewesen, wobei er Einblick in zahllose Schicksale und Vorgänge bekam, die er später in seiner dichterischen Arbeit answerten konnte. Im Jahre 1924 trat er auf seinen Wunsch in den Ruhestand.

Seinem schriftstellerischen Werk wurde der verdiente Erfolg beim Leserpublikum nicht zuteil. G. fand nie den wirklichen Kontakt mit der Welt. Die Kritik achtete seine grosse dichterische Begabung durchaus, so wurde u.a. seine Tragödie "Thomas Münzer" auf Vorschlag von Julius Bab mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet, sein Roman "Meister Eckehart" erhielt den Romanpreis der "Kölnischen Zeitung", das Deutsche Theater spielte einige seiner Werke und das Dritte Reich verbot sogar seine Bücher. Aber ...