Paul Hausser

fr. Generaloberst der Waffen-SS

* 7. Oktober 1880 Brandenburg

† 21. Dezember 1972 Ludwigsburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 32/1973

vom 30. Juli 1973

Wirken

Paul Hausser wurde am 7. Okt. 1880 als Sohn eines Offiziers in Brandenburg a.d. Havel geboren und im preussischen Kadettenkorps erzogen. Nach Besuch der Kriegsakademie und Kommandierung zum Generalstab wurde er im Jahre 1913 Hauptmann im Generalstab, in dem er auch während des Krieges verwendet wurde. Nach dem Waffenstillstand tat der damalige Major H. Dienst im "Grenzschutz Ost". Im Hunderttausendmannheer war er Bataillonskommandeur in Deutsch-Krone. Am 1. Okt. 1930 wurde er Infanterieführer IV in Magdeburg und schied am 31. 1. 1932 mit dem Charakter als Generalleutnant aus.

H. wandte sich nunmehr der Politik zu, trat in den "Stahlhelm" ein und wurde bald Landesführer des Bezirks Berlin-Brandenburg. Nach 1933 wurde er bei der korporativen Übernahme des "Stahlhelm" in die SA Standartenführer, trat dann aber bald zur SS über.

Er war zunächst eine Zeit lang Leiter der SS-Junkerschule in Braunschweig, beteiligte sich aber dann massgebend an der Aufstellung militärähnlicher SS-Verbände, der sog. SS-Verfügungstruppe. Aus ihr entstand nach Kriegsausbruch die Waffen-SS, die in Zahl und Umfang während des Krieges laufend verstärkt, besonders gut ...