Peter Hartz

deutscher Betriebswirt; SPD; Personalvorstand der Volkswagen AG 1993-2005; 2002 Vorsitzender einer nach ihm benannten Regierungs-Kommission zur Ausarbeitung von Konzepten für eine Arbeitsmarktreform (Gesetze "Hartz I-IV"); ab 1955 in der Baustoffindustrie bei Firmen der nachmaligen Saint Gobain - Pont-à-Mousson tätig, ab 1976 in der saarländischen Stahlindustrie als Personalvorstand, darunter ab 1979 bei der Dillinger Hütte, ab 1986 bei der Saarstahl und ab 1989 bei der DHS-Dillinger Hütte Saarstahl AG

* 9. August 1941 St. Ingbert

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 29/2011

vom 19. Juli 2011 (cs), ergänzt um Meldungen bis KW 45/2011

Herkunft

Peter Alwin Hartz wurde am 9. Aug. 1941 im saarländischen St. Ingbert geboren. Der Vater war Hüttenarbeiter, der ältere Bruder Kurt Hartz Bevollmächtigter der IG Metall in Völklingen und 1980-1999 SPD-Landtagsabgeordneter.

Ausbildung

H. machte nach der mittleren Reife ab 1955 eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Armaturen- und Maschinenfabrik Th. Jansen GmbH in St. Ingbert. Er trat der IG Metall und der SPD bei, leistete Wehrdienst, holte auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nach und studierte mit abschließendem Diplom an der Hochschule für Wirtschaft und Technik des Saarlands Betriebswirtschaft.

Wirken

Aufstieg in der Baustoffindustrie

Aufstieg in der BaustoffindustrieVon der Ausbildung an arbeitete H. ...