Peter Raue

dt. Jurist, Kunstsammler und Mäzen; Vorsitzender des Vereins der Freunde der Nationalgalerie 1977-2008; Organisation der MoMA-Ausstellung in Berlin 2004

* 4. Februar 1941 München

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 18/2012

vom 1. Mai 2012 (re), ergänzt um Meldungen bis KW 46/2014

Herkunft

Peter Raue wurde am 4. Febr. 1941 in München geboren. Da sein leiblicher Vater Halbjude war, untersagten die Behörden R.s Eltern die Eheschließung, woraufhin sein Vater Deutschland verließ. Seine Mutter heiratete kurz nach R.s Geburt den Architekten Carl F. Raue. Aus der Ehe stammt R.s zwei Jahre jüngerer Halbbruder. Von seinem leiblichen Vater erfuhr R. erst im Alter von 35 Jahren, als er für die Eheschließung eine Geburtsurkunde benötigte.

Ausbildung

Nach dem Abitur in Icking bei Wolfratshausen (1961) studierte R. 1961 bis 1965 an der Freien Universität Berlin Rechtswissenschaften, Theaterwissenschaften und Philosophie. 1967 promovierte er zum Dr. iur. mit dem Thema "Literarischer Jugendschutz".

Wirken

Nach dem Zweiten Staatsexamen 1971 ließ sich R. als Anwalt nieder. 1981 wurde er Notar. Bereits 1975 gründete er die Sozietät "Raue, Braeuer, Kuhla", die sich nach verschiedenen Merger zunächst mit großen deutschen, dann mit internationalen Sozietäten 2010 aus der Sozietät "Hagen, Hartson, Raue" gelöst hat. ...