Philippe Varin

französischer Industriemanager; seit Mai 2020 Präsident des Verwaltungsrates des Ver- und Entsorgeunternehmens Suez; ab Jan. 2015 Verwaltungsratspräsident des Kernkraftunternehmens Areva und von deren Nachfolgerin Orano bis Mai 2020; 2009-2014 Président du Directoire der PSA Peugeot Citroën; Chief Executive der Corus Group plc. 2003-2009, zuvor ab 1978 Aufstieg bei der Pechiney und dort 1999-2003 im Vorstand

* 8. August 1952 Reims

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 43/2021

vom 26. Oktober 2021 (cs)

Herkunft

Philippe Varin wurde am 8. Aug. 1952 in Reims geboren, wo sein Vater als Händler in der Champagner-Branche arbeitete.

Ausbildung

V. absolvierte in Paris bis 1977 die École Polytechnique und die École des Mines. Als Schüler lernte er Klarinette und spielte Rugby.

Wirken

Aufstieg bei Pechiney

Aufstieg bei Pechiney1978 kam V. zum Elektrometallurgie- und Aluminium-Konzern Péchiney und stieg in der Forschung auf, erst für die Aluminium-Elektrolyse und zuletzt Chef für Aluminium insgesamt, dem dominierenden Péchiney-Zweig. Ab 1989 baute V. die neue Aluminium-Schmelze in Dunkerque auf und stand dem Werk bis 1992 vor. 1993/1994 amtierte er als Controlling-Chef bei der US-Tochter American National Can (Aluminium-Verpackungen). 1995 übernahm er bei der wieder privatisierten Péchiney die Tochterfirma Rhenalu (Aluminium-Produkte). V. zog im März 1999 in die Konzernführung (comité exécutif) unter ...