Pierre Guillaumat

Politiker und Industrieller

* 5. August 1909 La Fléche

† 28. August 1991

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 40/1969

vom 22. September 1969

Wirken

Pierre Lucien Jean Guillaumat wurde am 5. Aug. 1909 in La Flèche (Sarthe) als Sohn des bekannten Armeeführers im 1. Weltkrieg, General Adolphe G., geboren. Er erhielt seine Ausbildung in der Erziehungsanstalt für die Söhne verdienter Militärs in La Flèche und besuchte dann das Politechnikum. Anschließend arbeitete er als Ingenieur im Corps des Mines. Von 1934-39 war er Leiter der Bergwerksverwaltung in Indochina, anschließend bis 1943 in Tunesien.

Von 1945-51 war G. Leiter der staatlichen Verwaltung für das Hüttenwesen (Directeur des carburants), bis er 1951-58 Generaldirektor der Verwaltung der Atomenergiekommission Frankreichs wurde. Gleichzeitig leitete G. bis 1959 das Büro für Clforschungen, (vor allen Dingen in der Sahara), und war von 1955-58 Mitglied des Generalrats für Bewerksangelegenheiten. Weiter hatte er führende Stellungen in der französischen Gas- und Elektrizitätsversorgung inne.

Anfang Juni 1958 berief ihn de Gaulle als Armeeminister in sein Kabinett. G.s Posten wurde zur Entlastung des Generals geschaffen, der sich damals selbst das Verteidigungsministerium vorbehielt. G. nahm sich dabei besonders der militärischen Abschirmung der Erschließung der Bodenschätze der Sahara an.

Er nahm das gleiche Amt dann auch im ...