Pietro Quaroni

fr. Diplomat; Präsident der ital. Radiotelevision

* 3. Oktober 1898 Rom

† 11. Juni 1971 Rom

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 27/1971

vom 28. Juni 1971

Wirken

Pietro Quaroni wurde am 3. Okt. 1898 in Rom als Sohn eines Italieners und einer Münchnerin (Sofia Pia von Seitz) geboren. Nach dem Besuch der Höheren Schule und dem Studium der Rechtswissenschaft nahm er am ersten Weltkrieg teil und war als junger Offizier während des Bürgerkriegs zum erstenmal in Rußland. Nach dem Krieg trat er in den italienischen diplomatischen Dienst. Seinen ersten Auslandsposten erhielt er 1920 in Konstantinopel, wo er den Zusammenbruch des ottomanischen Reichs und die Geburt der neuen Türkei erlebte. 1922 wurde er nach Buenos Aires versetzt. 1925 kam er an die Moskauer US-Botschaft, wo er 1926 1. Botschaftssekretär wurde und in dieser Eigenschaft bis 1928 tätig war. Die Befreiung eines Menschen aus einem Moskauer GPU-Keller (1925) nannte er später das Meisterstück seiner Diplomatie; es handelte sich dabei um seine spätere Frau Larissa Cegodaeff, eine Russin. Nach dreijähriger Tätigkeit in Tirana (1928-31) wurde er 1931 in die römische Zentrale zurückberufen. 1932 wurde er zum Botschaftsrat befördert. 1935 ging er als Generalkonsul nach Saloniki, ein Jahr später wurde er Gesandter in Afghanistan, wo er tiefe ...