Prinz Abbas Halim

ägyptischer Politiker

* 9. Oktober 1897 Alexandria

† 6. Juli 1978

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 51/1953

vom 7. Dezember 1953

Wirken

Prinz Abbas Halim wurde am 9. Okt. 1897 in Alexandria geboren, als ein entfernter Vetter des ehemaligen Königs Faruk von Ägypten.

Kurz vor dem ersten Weltkrieg trat er in ein preußisches Garde-Ulanen-Regiment ein und machte dann drei Jahre lang den Krieg auf deutscher Seite mit, wobei er viermal verwundet wurde. Daher sprach er u. a.auch ausgezeichnet die deutsche Sprache.

In seiner Heimat entwickelte H. sich dann mit der Zeit zu einem sozialistischen Politiker und gründete eine Arbeiter-Partei in Ägypten, die allerdings keine große Bedeutung erlangte. Dagegen wurde er selbst gelegentlich mit inoffiziellen Regierungsaufträgen ins Ausland geschickt. Im 2. Weltkrieg wurde H. zeitweilig von den britischen Behörden interniert.

Anfang Dez. 1951 erschien H. in Bonn, um dort an verschiedenen Stellen über eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Ägypten zu verhandeln. Er wies darauf hin, dass Deutschland Ägypten z.B. beim Ausbau seines Eisenbahnnetzes helfen könne. Auch trat er für den Austausch diplomatischer Vertreter ein, was dann allerdings infolge der Verschlechterung der britisch-ägyptischen Beziehungen einstweilen unterblieb. Auch die Begründung einer deutsch-ägyptischen Bank nahm der Prinz damals in Aussicht, die sich der deutschen Interessen in Ägypten ...