Rachid Boudjedra

algerischer Schriftsteller; Werke: Romane, Essays, Lyrik und Drehbücher, u. a.: "Die Verstoßung", "Der Pokalsieger", "Die Unordnung der Dinge", "Das Leben im Lot", "Bestattungen"; seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt

* 5. September 1941 Ain-Beida

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 11/2006

vom 18. März 2006 (se)

Herkunft

Rachid Boudjedra wurde am 5. Sept. 1941 in Ain-Beida in Ostalgerien geboren. Er ist berberischer Abstammung und wuchs in gut situierten bürgerlichen Verhältnissen auf. Sein Vater war militantes Mitglied der PPA (Parti du Peuple Algérien), die gegen die Kolonialmacht Frankreich kämpfte.

Ausbildung

B. erhielt in Algerien und Tunesien eine traditionelle muslimische Erziehung. Neben der französischen Grundschule hatte er noch Arabischunterricht an einer privat finanzierten Abendschule. 1952-1959 besuchte er das elitäre Collège Sadiki in Tunis, da dies zu jener Zeit das einzige zweisprachige Gymnasium in Nordafrika war. Dabei konnte er nur jedes zweite Jahr nach Hause zurückkehren, eine frühe Erfahrung des Exils. 1962-1965 studierte er Mathematik und Philosophie in Algier und setzte das Philosophiestudium 1967-1969 an der Sorbonne in Paris fort.

Wirken

B., der als junger Mann mit dem Marxismus sympathisierte, hatte 1959-1962 verschiedene Funktionen als Mitglied ...