Rafael Grossi

argentinischer Diplomat; Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) ab 2019; Botschafter Argentiniens in Wien 2013-2019; stellv. IAEA-Direktor 2010-2013; Botschafter in Brüssel 1998-2002

* 12. März 1961 Buenos Aires

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 16/2020

vom 14. April 2020 (jb), ergänzt um Meldungen bis KW 34/2023

Herkunft

Rafael Mariano Grossi wurde am 12. März 1961 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires geboren.

Ausbildung

G. schloss 1983 ein Studium der Politikwissenschaft an der Universidad Católica Argentina (UCA) in Buenos Aires ab. 1985 begann er eine Laufbahn im Diplomatischen Dienst seines Landes, für die er am Instituto del Servicio Exterior de la Nación (ISEN) vorbereitet wurde. 1991 absolvierte er außerdem ein Graduiertenstudium in Internationalen Beziehungen an der Universität Genf, wo er anschließend auch promovierte (1997).

Wirken

G. übernahm verschiedene Funktionen im argentinischen Außenministerium und in Auslandsvertretungen seines Landes in Europa. Von 1998 bis 2002 vertrat er als Botschafter in Brüssel die diplomatischen Interessen Argentiniens gegenüber Belgien, Luxemburg sowie der NATO an ihrem Brüsseler Hauptquartier. G. erwarb im Verlauf seiner diplomatischen Karriere Erfahrungen in sicherheitspolitischen Fragen wie der Verbreitung und Kontrolle von chemischen und nuklearen Waffen. Von 2002 bis 2007 war G. Kabinettschef des Generaldirektors der Organisation für das Verbot chemischer Waffen im niederländischen Den ...