Ralph Hammerthaler

deutscher Schriftsteller; Werke: Romane, Erzählungen, Essays, Theaterstücke und Opernlibretti, u. a. "Die Bestmannoper", "Der Sturz des Friedrich Voss", "Unter Komplizen", "Kosovos Töchter"

* 2. Dezember 1965 Wasserburg am Inn

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 25/2021

vom 22. Juni 2021 (mf)

Herkunft

Ralph Hammerthaler wurde am 2. Dez. 1965 als Sohn des Steuergehilfen Günther Hammerthaler und seiner Frau, der Krankenschwester Bärbel, geb. Kirschberg, in Wasserburg am Inn geboren. Er hat eine jüngere Schwester namens Astrid.

Ausbildung

Seine Schulzeit verbrachte er in Wasserburg am Inn, wo er 1985 am Luitpold-Gymnasium das Abitur ablegte. H. studierte in München, Berlin und Jena und promovierte im Fach Soziologie mit einer Arbeit über Politische Öffentlichkeit ("Szenisches Handeln"). Während des Studiums absolvierte er in Paris eine Regiehospitanz im Théâtre de la Ville.

Wirken

H. arbeitete zunächst acht Jahre lang als Theaterkritiker und Kulturredakteur der "Süddeutschen Zeitung". Sein Werk als Schriftsteller umfasst Romane, Erzählungen und Essays. Er wirkte auch als Gastdramaturg an der Berliner Schaubühne und schrieb mehrere Theaterstücke und Opernlibretti. Die Stücke wurden in mehrere Sprachen übersetzt und u. a. in Mexico City und im sibirischen Omsk aufgeführt. Sein Libretto ...