Ramon Vinay

französisch-chilenischer Opernsänger (Tenor); langj. Mitglied der Metropolitan Opera/New York; Bühnenrollen u. a. in "Otello", "Carmen", "Tristan und Isolde"

* 31. August 1912 Chillán (n.a.A. 31. August 1914 Chillán)

† 4. Januar 1996 Puebla (Mexiko)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 34/1952

vom 11. August 1952 , ergänzt um Meldungen bis KW 30/2006

Wirken

Ramon Vinay wurde als Sohn einer französischen Familie in Chile geboren. Er besuchte in Frankreich die Schule. Schon sehr jung spielte er Violine und sang bei privaten Veranstaltungen mit seiner schönen Stimme. Trotzdem kam er nicht auf den Gedanken, sein musikalisches Talent auszunutzen, sondern er ging im Alter von 15 Jahren nach Mexiko und verdiente sich dort im Textilhandel sein Brot. Im Jahre 1935 machte er sich selbständig und eröffnete eine kleine Fabrik zur Herstellung von Medikamentenschachteln.

Trotzdem hatte er sich im Jahre 1934 entschlossen, seine Stimme nunmehr bei einem Lehrer ausbilden zu lassen, der ihn zunächst zum Bass abstempelte und erst später einen Bariton aus ihm machte. Als sein Lehrer ein Konzert seiner gesamten Schüler gab, war auch V. dabei. Mit diesem Konzert erschloss sich ihm im Jahre 1938 der Weg in die Öffentlichkeit. Der Rundfunk hatte das Konzert übertragen und ein Impresario engagierte ...