Raphael Gross

Schweizer Historiker; ab April 2017 Präsident des Deutschen Historischen Museums (DHM) Berlin; seit April 2015 Direktor des Simon-Dubnow-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur und Inhaber des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig; 2001 bis April 2015 Direktor des Leo-Baeck-Instituts in London, 2006 bis Dez. 2015 Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt/Main, 2007-2015 Direktor des Fritz Bauer Instituts in Frankfurt/Main

* 25. Dezember 1966 Zürich

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 18/2017

vom 2. Mai 2017 (cs), ergänzt um Meldungen bis KW 47/2021

Herkunft

Raphael Gross wurde am 25. Dez. 1966 in Zürich geboren. Er hat zwei ältere Brüder und eine ältere Schwester. Sein Vater ist Psychiater in Zürich.

Ausbildung

G. studierte ab 1986 Geschichte, Philosophie und Literatur an den Universitäten Zürich, der FU-Berlin, Bielefeld sowie am Trinity Hall College in Cambridge (UK) und schloss 1990 ab. Danach verfasste er seine Dissertationsschrift über "Carl Schmitt und die Juden. Eine deutsche Rechtslehre" und wurde 1997 damit an der Universität Essen promoviert.

Wirken

Erste akademische Stationen

Erste akademische StationenNach dem Examen (1990) war G. an der Hebräischen Universität Jerusalem Research Fellow am Franz Rosenzweig Minerva Research Center für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte. 1995 wechselte er nach Berlin ...