Reint Gropp

deutscher Ökonom; seit 2014 Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

* 21. Dezember 1966 Bottrop

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 46/2015

vom 10. November 2015 (cs)

Herkunft

Reint E. Gropp wurde am 21. Dez. 1966 in der Ruhrgebiets-Stadt Bottrop als einziger Sohn der Eltern Dr. Volkmar Gropp und Dr. Ilse Gropp geboren.

Ausbildung

G. studierte an der Universität Freiburg i. Br. Volkswirtschaftslehre und ging 1989 an die University of Wisconsin in Madison, wo er 1992 den Mastergrad erwarb und 1994 zum Ph.D. promovierte.

Wirken

Praktische Erfahrungen in der Geldpolitik

Praktische Erfahrungen in der GeldpolitikIm Okt. 1994 erhielt G. eine Anstellung beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington D.C. 1995 war er an der Umsetzung des Dayton agreements in Bosnien beteiligt. 1997 war er angesichts der ostasiatischen Finanzkrise für das IWF-Programm in Thailand tätig. Im April 1999 wechselte er zur seit im Juli 1998 operativ tätigen Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main, die im Rahmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion für die Einführung und die Stabilität des Euro zuständig wurde, der gemeinsamen neuen Währung für einen Großteil der Mitglieder in der Europäischen Union (EU). G. begann 1999 in der Forschungsabteilung der EZB ...