Richard Greiling

deutscher Unternehmer und Industrieller

* 13. Februar 1882 Groß-Drensen

† 27. Juni 1954 Heidelberg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 14/1952

vom 24. März 1952

Wirken

Richard Greiling wurde am 13. Febr. 1882 in Groß-Drensen, Krs. Filehne (Schles.) geboren. Dort besuchte er die Volksschule und danach die Handelsschule in Deutsch-Krone. Nach dem 1. Weltkrieg, an dem er zuletzt als Hauptmann teilnahm, gründete er im Jahre 1919 in Dresden die Greiling-Zigarettenfabrik, die unter seiner Leitung im Verlauf eines Jahrzehnts zu einem Unternehmen mit 4000 Arbeitern und einem Jahresumsatz von 100 Millionen Mark emporgewachsen war, als sie 1930 von G. an den Reemtsma-Konzern verkauft wurde. G. gründete darauf im Jahre 1931 in Zürich die Zigarettenfabrik Mahalla- A.G. 1936 erwarb er die Miederfabrik Felina in Chemnitz und die Schuhfabrik Herbst in Mannheim und fügte dazu einen Lebensmittelbetrieb mit über hundert Filialen. Dieser ging nach 1945 durch die Enteignung in der Ostzone verloren.

Mit seinen andern Unternehmen siedelte G. dann nach Westdeutschland um, wo er als Geschäftsführer und Mitinhaber der Greiling-Werke GmbH, Wäschefabrik, Mannheim, der Felina GmbH, Miedertabrik Mannheim, der Greiling GmbH, Schuhfabrik Mannheim und der 1950 gegründeten Augusta Hotel GmbH, Mannheim, wirkte.

Am 27. Juni 1954 starb G. im Alter von 72 Jahren in Heidelberg.