Roberto E. Guyer

UNO-Politiker

* 10. März 1923 Buenos Aires

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 29/1974

vom 8. Juli 1974

Wirken

Roberto E. Guyer wurde am 10. März 1923 in Buenos Aires geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität von Buenos Aires. 1948 schloß er das Studium ab, 1952 promovierte er zum Dr. jur. Seine 1953 veröffentlichte Dissertation hat den Titel "Einführung in die Probleme des Imperialismus". 1950 erwarb er auch ein Diplom der Akademie für Internationales Recht in Den Haag. Außerdem nahm er an Sonderkursen der Universitäten Oxford und Columbia teil.

1956 trat G. in den Auswärtigen Dienst Argentiniens ein. 1957 wurde er Leiter der Abteilung für internationale Organisationen im Außenministerium. Nachdem er 1961 Leiter der Abteilung für territoriale Souveränität und 1962 Generaldirektor der Politischen Abteilung geworden war, übernahm er 1964 erneut die Leitung der Abteilung für internationale Organisationen.

1965 zum Botschafter befördert, wurde er 1966 Rechtsberater ad interim im Außenministerium. Ab 1970 leitete er die Abteilung Antarctica und Malwinen, die sich mit den Ansprüchen Argentiniens auf antarktisches Territorium befaßt. Später wurde er wieder Leiter der Politischen Abteilung.

Tätigkeiten an den Botschaften seines Landes im Ausland: Washington (1957 und 1959), Botschaft bei der Organisation Amerikanischer Staaten (1958), ...