Roelof Frederik Botha

südafrikan. Jurist und Politiker; Nationale Partei; Außenminister 1977-1994; Minister für Bodenschätze und Energie 1994-1996; fr. Parteivorsitzender

* 27. April 1932 Rustenburg/Transvaal

† 12. Oktober 2018 bei Pretoria

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 06/2002

vom 28. Januar 2002 (lm), ergänzt um Meldungen bis KW 41/2018

Herkunft

Roelof Frederik ("Pik") Botha wurde 1932 in Rustenburg/Transvaal geboren. Sein Spitzname "Pik" war die Abkürzung von Pikkewyn, dem Wort für Pinguin in Afrikaans, und spielt auf seinen schwerfälligen Gang an.

Ausbildung

B. besuchte die Schule in Potchefstroom/Transvaal und studierte Rechtswissenschaften an der Universität von Pretoria.

Wirken

1953 trat er in den auswärtigen Dienst ein und war von 1956 bis 1962 an den Botschaften in Stockholm und Köln tätig. 1963 gehörte er zu einer Juristengruppe, die bis 1966 vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag die südafrikanische These von der Legalität der Verwaltung Südwestafrikas (Namibia) vertrat. 1966-1968 wirkte er als völkerrechtlicher Berater der Regierung in Pretoria. 1967-1974 (ausgenommen 1970 und 1972) gehörte er auch den Delegationen bei den Vollversammlungen der Vereinten Nationen in New York an.

1968 wurde er Unterstaatssekretär im Außenministerium und Chef der Abteilungen für Südwestafrika und die Vereinten Nationen. Er war damals auch Mitglied der Vertretung Südafrikas bei ...