Rudolf Radke

deutscher Fernsehjournalist; ab der Gründung 1963 beim ZDF, zunächst als Leiter der Hauptabteilung Aktuelles mit "heute" und von 1971 bis 1989 der Hauptabteilung Außenpolitik sowie Moderator des Magazins "auslandsjournal", stellv. ZDF-Chefredakteur 1987-1990; mehrere Veröffentlichungen zum Medienwesen und Nahen Osten

* 30. April 1925 Berlin

† 11. September 2015 Königstein/Ts.

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 50/2013

vom 10. Dezember 2013 (cs), ergänzt um Meldungen bis KW 38/2015

Herkunft

Rudolf Karl Eduard Radke, ev., wurde am 30. April 1925 in Berlin als Sohn des Kaufmanns Willi Radke und dessen Frau Margarete, geb. Augstin, geboren.

Ausbildung

R. besuchte eine Oberschule in Berlin-Adlershof (heute im Bezirk Treptow-Köpenick). 1942 meldete sich R. freiwillig zum Kriegsdienst und erhielt den sogenannten Reifevermerk für den Schulabschluss. R. entschied sich für die Marine und wurde im Funkdienst ausgebildet. Danach war er bis zur Kapitulation im Mai 1945 in Dänemark als Funker auf Minensuchbooten eingesetzt und kam in britische Kriegsgefangenschaft.

Nach seiner Freilassung war R. Praktikant in der Lebensmittelindustrie, bevor er sich für den Journalismus entschied. 1947-1948 absolvierte er in Bremen ein journalistisches Volontariat bei der Deutschen Nachrichten-Agentur (DENA). Neben dem Beruf belegte R. ab 1952 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und an der Freien Universität Berlin ...