Saskia Vester

deutsche Schauspielerin; Kino u. a.: "Frauen sind was Wunderbares", "Wer früher stirbt ist länger tot", "Beat Beat Heart"; Fernsehen u. a.: "KDD - Kriminaldauerdienst" (Serie), "Die Dienstagsfrauen" (Dreiteiler), "Das Kindermädchen" (Reihe)

* 24. Juli 1959 Saarbrücken

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 49/2017

vom 5. Dezember 2017 (mf), ergänzt um Meldungen bis KW 49/2021

Herkunft

Saskia Vester kam am 24. Juli 1959 in Saarbrücken als jüngste Tochter des renommierten Biochemikers und BUND-Mitbegründers Frederic Vester (1925-2003) zur Welt. Sie hat eine Schwester Madeleine (geb. 1954; ebenfalls Schauspielerin) und einen Bruder Johannes (geb. 1952). Als sie fünf Jahre alt war, zog die Familie nach München. V. wuchs in einem weltoffenen Haus auf. "Ich war ein geliebtes Kind", sagte sie einmal über ihre Kindheit (Interview in FAZ, 9.8.2012) "und hatte einfach eine unheimliche Freude daran, mich zu produzieren, anderen Leuten Quatsch vorzuspielen."

Ausbildung

V. absolvierte zunächst eine sechsjährige Ballettausbildung. Sie studierte dann an der Neuen Münchener Schauspielschule.

Wirken

Künstlerische Einordnung und Karriere am Theater

Künstlerische Einordnung und Karriere am TheaterV. gilt es eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen, die sowohl in Krimis, Dramen als auch in ...