Scharaf R. Raschidow

sowjetischer Parteifunktionär und Schriftsteller; Dr.

* 6. November 1917 Dschisak

† 31. Oktober 1983 Taschkent

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 03/1984

vom 9. Januar 1984

Wirken

Scharaf Raschidowitsch Raschidow war der Sohn eines armen Bauern. 1936 absolvierte er mit 19 Jahren das Pädagogische Institut seiner Heimatstadt Dschisak und lehrte dann ein Jahr lang an einer höheren Schule. Von 1937 bis 1941 studierte er Literatur- und Erziehungswissenschaften an der philologischen Fakultät der Usbekischen Universität in Samarkand und arbeitete daneben gleichzeitig ab 1938 als verantwortlicher Redaktionssekretär, stellv. Redakteur und schließlich Chefredakteur der Zeitung "Lenin-july". 1939 wurde er KP-Mitglied.

1941 beendete er sein Studium mit der Promotion und wurde noch im August desselben Jahres zum Kriegsdienst eingezogen. Bereits 1942 wurde er nach einer schweren Verwundung wieder entlassen und war dann ein Jahr lang Direktor einer Realschule in Dschisak. 1943 kehrte er in seine frühere Stellung als Chefredakteur des "Lenin-july" zurück, übernahm dann jedoch 1944 die Funktion eines Sekretärs für Kaderangelegenheiten des Gebietskomitees Samarkand der KP von Usbekistan (bis 1947). 1947-49 fungierte er als Chefredakteur der Zeitung "Ksyel Usbekistan", 1949-50 als Vorsitzender des Schriftstellerverbandes von Usbekistan. Ab 1950 war R. auch Mitglied des Obersten Sowjets der UdSSR. Von ...