Serge Boidevaix

französischer Diplomat; Botschafter in Polen 1976-1980, Indien 1982-1985 und der BRD 1986-1992; Generalsekretär des Außenministeriums 1992/93

* 15. August 1928 Aurillac/Cantal

† 6. April 2018 Paris

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 26/1993

vom 21. Juni 1993 (mi), ergänzt um Meldungen bis KW 14/2018

Herkunft

Serge Marie-Germain Boidevaix wurde 1928 in Aurillac in der Auvergne (Département Cantal) geboren. Sein Vater war Angestellter der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCF.

Ausbildung

Nach dem Gymnasium in Aurillac besuchte B. in Paris das renommierte Lycée Louis-le-Grand und studierte danach an der Pariser Universität und am Institut d'études politiques Philologie, Jura und Politische Wissenschaften. Nach Diplomen in allen drei Disziplinen folgte bis 1953 ein Studium an der Elitehochschule Ecole nationale d'administration (ENA). 1951 hatte er ein einjähriges Praktikum in Berlin, Bonn, Düsseldorf und Essen absolviert.

Wirken

B.s Laufbahn begann 1954 in der Europaabteilung des Außenministeriums am Quai d'Orsay. Von 1956 an arbeitete er als Botschaftssekretär in Wien, nach zwei Jahren wieder im Außenministerium, wo er für Atomfragen zuständig war, im Generalsekretariat des Außenministers arbeitete, 1960 zum Sekretariat für die Französische Gemeinschaft (Communauté), nach einem Jahr zum Sekretariat für Schwarzafrika (Direction des Affaires africaines et malgaches) abgeordnet wurde. Während dieser Zeit, von 1958 bis 1962, kehrte B. zu seinen ehemaligen Ausbildungsstätten zurück ...