Serge Haroche

französischer Physiker; Nobelpreis für Physik 2012 zus. mit David J. Wineland für die bahnbrechenden experimentellen Methoden, die es erlauben, einzelne Quantensysteme zu messen und zu manipulieren; Leiter des Lehrstuhls für Quantenphysik am Collège de France 2001-2015; Prof. für Physik an der Universität Paris VI (Université Pierre et Marie Curie) 1975-2001; Mitglied des Institut Universitaire de France für die Förderung der Spitzenforschung 1991-2001

* 11. September 1944 Casablanca (Marokko)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 48/2012

vom 27. November 2012 (fa), ergänzt um Meldungen bis KW 16/2022

Herkunft

Serge Haroche wurde am 11. Sept. 1944 in Casablanca (Marokko) geboren. Sein Vater Albert, der aus einer marokkanisch-jüdischen Familie stammte, war Anwalt, seine Mutter Valentine (geb. Rubljow), die mit ihrer ebenfalls jüdischstämmigen Familie in den 1920er Jahren von Odessa nach Westeuropa übersiedelt war, arbeitete als Lehrerin. 1956, als Frankreich sein Protektorat über Marokko aufgab und das Land unabhängig wurde, ließ sich die Familie in Frankreich nieder.

Ausbildung

H. absolvierte von 1963 bis 1967 ein Studium an der École Normale Supérieure (ENS) in Paris. 1967 schloss er mit einer Promotion in Physik (Doctorat de Troisième Cycle) ab und erhielt im gleichen Jahr eine Agrégation (Lehrzulassung). 1971 erwarb er einen Doktorgrad in Physik (Ph.D.) an ...