Sir Arthur Harris

Luftmarschall

* 13. April 1892 Cheltenham

† 5. April 1984 Goring

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 27/1984

vom 25. Juni 1984

Wirken

Arthur Travers Harris wollte ursprünglich Farmer werden und übersiedelte nach dem Schulbesuch nach Südrhodesien. Im 1. Weltkrieg kämpfte er unter Botha in Südwestafrika. 1915 kam er nach England zurück und wurde in Brooklands als Flieger ausgebildet. Er spezialisierte sich auf Nachtjagd und wurde Kommandeur eines Nachtfliegergeschwaders, das u.a. London gegen deutsche Zeppeline schützte.

Seine weitere Laufbahn in der R.A.F. vollzog sich in fast allen Teilen des damaligen britischen Empires. 1937 erreichte er den Rang eines Kommodore, 1940 wurde er zum stellv. Chef der R.A.F. ernannt, 1941 zum Luftmarschall befördert und als Leiter einer R.A.F.-Delegation nach USA entsandt. Vom Febr. 1942 bis Kriegsende war er Chef des brit. Bomberkommandos. Mit schweren Bombardements von Lübeck, Rostock und Köln führte er sich 1942 in sein neues Amt ein. Seine Strategie flächendeckender "Feuerstürme" mit dem Ziel der "Zermürbung der Moral des deutschen Volkes" wurde 1943 mit der Ernennung zum Luftobermarschall von der brit. Regierung ausdrücklich gewürdigt, war in England selbst und vor allem in Amerika jedoch von Anfang an umstritten.

Seine Gegner hielten "Bomber-Harris", wie er ...