Sir John W. Hackett

britischer General a. D. und Historiker

* 5. November 1910 Australien

† 9. September 1997

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 49/1978

vom 27. November 1978

Wirken

Sir John Winthrop Hackett wurde am 5. Nov. 1910 in Australien geboren. Er erhielt seine Ausbildung auf der Grammar School in Geelong/Australien und am New College in Oxford. 1931 trat er in ein Reiterregiment ein. 1936-39 fand er Verwendung in Palästina. 1941 wurde er in Syrien verwundet, blieb aber weiter bei den britischen Einheiten in Syrien und im Libanon. 1942 wurde er bei Kämpfen in der Wüste erneut verwundet. Danach war er Generalstabsoffizier bei den Landstreitkräften im Mittleren Osten. 1943 kommandierte er die 4. Fallschirmjägerbrigade, nahm 1943 mit Auszeichnung an den Kämpfen in Italien teil und sprang bei den verlustreichen Kümpfen um Arnheim im September 1944 mit seiner Brigade über deutschen Stellungen ab und erwarb sich als Haudegen legendären Ruf. Erneut wurde er schwer verwundet, geriet in deutsche Gefangenschaft, konnte aber aus dem Lazarett entkommen. Von Holländern gepflegt, gelang ihm später die Überquerung des Rheins in einem Paddelboot. Am Gegenufer standen britische Einheiten.

1947 wurde er Kommandeur der Transjordanischen Grenztruppe. Er hat dann einige Zeit in Wien (damals von den vier Mächten besetzt) die ...