Sorin Mihai Grindeanu

rumänischer Politiker; Ministerpräsident Jan. 2017 - Juni 2017; Minister für Telekommunikation unter Regierungschef Victor Ponta Dez. 2014 - Nov. 2015; PSD-Abgeordneter 2012-2016; Vize-Bürgermeister von Timişoara 2008-2012

* 5. Dezember 1973 Caransebeş(Karansebesch)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 14/2017

vom 4. April 2017 (se), ergänzt um Meldungen bis KW 26/2017

Herkunft

Sorin Mihai Grindeanu wurde am 5. Dez. 1973 in Caransebeş (Karansebesch), einer Kleinstadt im Banat, geboren.

Ausbildung

G. besuchte das Lizeum in Caransebeş und studierte 1992-1997 Informatik an der mathematischen Fakultät der West-Universität in Timişoara (Temeswar). Studienaufenthalte führten ihn nach Bologna, Frankfurt, Leeds und Aveiro.

Wirken

Politische Karriere in PDSR und PSD

Politische Karriere in PDSR und PSDBerufstätig wurde G. als Universitätsdozent und in der Privatwirtschaft. Nachdem er 1996 der Partei der sozialen Demokratie Rumänien (PDSR) beigetreten war, machte er bald politische Karriere. Die PDSR und die Nachfolgepartei PSD, die im Juni 2001 aus der Vereinigung der PDSR mit der 1989 wiederbelebten traditionellen Sozialdemokratie hervorgegangen waren, galten nach dem gewaltsamen Ende der Ceauşescu-Ära und der politischen Wende von 1989 zunächst als Sammelbecken für viele Ex-Kommunisten. Sie waren bis 1996 und dann wieder nach 2000 an zahlreichen, oft kurzlebigen Regierungsbündnissen beteiligt und stellten mit Ion Iliescu und Adrian Năstase ...