Staffan De Mistura

schwedisch-italienischer Diplomat; ab Okt. 2021 Sonderbeauftragte der UN für die Westsahara; Sondergesandter der UNO und der Arabischen Liga für Syrien von Juli 2014 - Jan. 2019; UN-Sondergesandter für Afghanistan (2010-2011) und den Irak (2007-2009) sowie Persönlicher Gesandter des UN-Generalsekretärs für den Libanon (2000-2004); Vizeaußenminister in Italien 2011-2013

* 25. Januar 1947 Stockholm

, ,

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 08/2019

vom 19. Februar 2019 (la), ergänzt um Meldungen bis KW 40/2021

Herkunft

Staffan Domingo de Mistura wurde am 25. Jan. 1947 in Stockholm geboren. Seine Mutter war Schwedin, der Vater entstammte einer italienischen Adelsfamilie aus Šibenik in Dalmatien (heute Kroatien) und war nach dem Zweiten Weltkrieg als staatenloser Flüchtling in Schweden gestrandet. D. wuchs auf der Insel Capri und in Rom auf. Er besitzt die schwedische und italienische Staatsbürgerschaft.

Ausbildung

D. besuchte eine Jesuitenschule in Rom und studierte an der römischen Universität La Sapienza Politikwissenschaft. Er belegte Postgraduiertenseminare zum Thema Krisenmanagement in Konfliktregionen.

Wirken

Die ersten 30 Jahre bei der UNO

Die ersten 30 Jahre bei der UNO D. begann 1971 bei den Vereinten Nationen (UNO) als Projektbeauftragter des Welternährungsprogramms (WFP) in der Krisenregion Südsudan. 1972-1974 war er für die in Rom ansässige Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der UNO ...