Stanislav Razl

Politiker

* 13. April 1920 Sopotnice

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 07/1970

vom 2. Februar 1970

Wirken

Stanislav Razl wurde am 13. April 1920 in Sopotnice bei Wildenschwert in Ostböhmen geboren. Nach dem Besuch der Schulen studierte er an der Hochschule für Ökomomie in Prag. Während der Zeit der Umwandlung der freien Tschechoslowakei in das Protektorat Böhmen und Mähren, d.h. von 1939 bis Kriegsende arbeitete R.- nach seiner offiziellen Biographie - als Arbeiter. Von 1945-1951 ist R. nach Eintritt in die KP als Techniker in Usti-Nad-Labem (Aussig) an der Elbe (Nordböhmen) tätig gewesen. Im Anschluß daran wurde er in die Generaldirektion des Chemieministeriums in Prag berufen und leitete dort die Planabteilung. Er war zugleich von 1951-1956 Vizeminister für chemische Industrie in der Prager Regierung und von 1956-63 Direktor der Vereinigten Werke für Chemische und Hüttenproduktion in Usti-Nad-Labem (Aussig). Als Mitglied der KP wurde er im März 1960 auch in den Kreisausschuß der KPTsch für Nordböhmen gewählt. Von 1963-65 war er Abteilungsleiter des technisch-ökonom. Forschungsinstituts in Prag.

1965 kehrte R. als Abteilungsdirektor für Perspektiventwicklung in das Ministerium für Chemische Industrie in Prag zurück. Er behielt dieses Amt, bis er im Zuge der Bildung der Regierung Cernik nach Vollzug der Veränderungen ...