Steffi Graf

deutsche Tennisspielerin; Olympiasiegerin 1988; achtfache Weltmeisterin; Grand-Slam-Gewinnerin 1988, insg. 22 Grand-Slam-Turniersiege, 85 weitere Siege bei WTA-Turnieren; 377 Wochen Weltranglistenerste; vierfache deutsche Sportlerin des Jahres; Weltsportlerin des Jahres 1989; Aufnahme in die "Tennis Hall of Fame" 2004 und in die "Hall of Fame des deutschen Sports" 2008

* 14. Juni 1969 Mannheim

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 01/2004

vom 22. Dezember 2003 (rl), ergänzt um Meldungen bis KW 09/2023

Herkunft

Stefanie (Steffi) Maria Graf wurde am 14. Juni 1969 als Tochter des Versicherungskaufmanns und Gebrauchtwagenhändlers Peter Graf in Mannheim geboren. Sie hat einen Bruder Michael (geb. 1971). Die Ehe ihrer Eltern wurde im April 1999 einvernehmlich geschieden. Unter Anleitung ihres Vaters habe G., so heißt es, schon als Dreijährige mit einem Holzschläger mit abgesägtem Griff Tennis geübt. Mit sechs Jahren gewann sie in München beim "Zwergl-Turnier" erstmals ein Endspiel. Als sie 1977 in München ein Nachwuchsturnier gewonnen und ihre große Tennis-Begabung erneut unterstrichen hatte, gab ihr Vater seinen Beruf auf, errichtete in Brühl ein Tenniszentrum und widmete sich der Karriere seiner Tochter. Als Entdecker, Förderer und Allroundmanager, der später auch Chefverwalter ihres Millionenvermögens war, wirkte er entscheidend an G.s Aufstieg zur Tennisweltspitze mit. Peter ...